Ladestationen-Netzwerk wird ausgebaut im Landschaftspark Junge Donau!

 

Pressemitteilung vom 22.6.2017/lpjd                                                           Sperrfrist: keine

Tagung zur E-Mobilität im Landschaftspark Junge Donau

Ladestationen-Netzwerk wird ausgebaut


Nachdem im Frühjahr die ersten fünf E-Bike-Ladestationen in Donaueschingen, Immendingen, Tuttlingen und Mühlheim in Betrieb genommen wurden, hat der Landschaftspark Junge Donau seine Mitglieder und Partner am Dienstag zu einer Fachtagung in den Talhof in Beuron-Langenbrunn eingeladen. Im Rahmen des EU-Interreg-Projektes LENA wurde der Ausbau der Junge Donau E-Stationen beschlossen.

 

Sprecher OB Michael Beck begrüßte die Teilnehmer und erinnerte an die Aktualität des Megatrends E-Mobility: „E-Bikes sind nicht mehr weg zu denken.“ Im Landschaftspark Junge Donau wurden und werden aktuell verschiedene Projekte umgesetzt, die mit Hilfe des Tourismus Infrastruktur Programms (TIP) des Landes Baden-Württemberg finanziert werden. Hierzu gehören beispielsweise das neue Donauufer in Donaueschingen, der weitläufige Donaupark in Immendingen vom Betonwerk bis zur Donauversinkung, die Donauinsel in Mühlheim oder das Hängebrückenprojekt in Inzigkofen. „Renaturierungs- und Ausstattungsmaßnahmen erschließen das Donauufer über Verwaltungsgrenzen hinweg und ermöglichen Naturerlebnisse“, stellte

Johann Senner von der Planstatt Senner zur identitätsstiftenden Funktion des Landschaftspark Junge Donau fest. In der aktuellen Phase des EU-Interreg-Projektes LENA (Local Economy NAture) sollen neben europaweiten Koordinationsaufgaben auch das E-Bike-Ladestationen-Netzwerk ausgebaut, Naturrouten entwickelt und Danube Guides ausgebildet werden. Ziel ist eine wertschöpfende Weiterentwicklung von Schutzgebieten. Hierfür steht ein Gesamtetat von rund 315.000 Euro zur Verfügung, die Förderquote liegt bei 85%.

LENA: Infrastruktur für eine „grüne Zukunft“

Als Gastredner informierte Peter Schitter von bike-energy (Hallein, Österreich) die Bürgermeister und Partner des Landschaftspark Junge Donau über die Lade-

technologie und die Wertschöpfungsketten von Ladeinfrastruktur-Netzen. Mittlerweile existieren rund 10.000 Ladepunkte mit bike-energy Technik, deren wesentliche Vorzüge darin bestehen, dass kein Ladegerät mehr mitgeführt werden muss und die schnelle Technologie bereits nach 30 Minuten Ladezeit für eine 40%ige Akkufüllung sorgt. In Verbindung mit einem umfassenden Netzwerk von Stationen in der Nähe von Einkehrmöglichkeiten, wo Ladekabel verliehen werden, kann man so auch in stark bergigem Gelände immer sicher sein, ausreichend Energie am Rad zu haben. Eine komplette Akkufüllung kommt dabei auf einen Kostenaufwand von rund 10 Cent, der von den Betreibern zur Verfügung gestellt wird. Die Abrechnung des Stroms ist bei E-Bikes unrentabel. In Verbindung mit WLAN, USB-Steckdosen, Infotafeln und QR-Codes mit Links zum Netzwerk und Standort kann bereits eine einfach ausgestattete Lade-

station zu einem Mini-Mobilitätszentrum aufgebaut werden, das auch im Alltag den Straßenverkehr entlasten soll, wenn zunehmend kurze Autofahrten mit dem E-Bike erledigt würden. „Das Konzept im Landschaftspark Junge Donau wird überregional Schule machen“, zeigte sich Peter Schitter, bike-energy, von den infrastrukturellen

Planungen überzeugt.

Zwölf weitere Stationen bis Herbst

Auf der Tagung wurden die Standorte für weitere Ladestationen vorgestellt. Die investiven Mittel des LENA-Etats werden in der ersten Projektphase für die Erweiterung der Junge Donau E-Stationen eingesetzt. Die Ausschreibung erfolgt zeitnah, so dass bis Herbst sämtliche Mitgliedsgemeinden im Landschaftspark Junge Donau mit mindestens einer Ladestation ausgestattet sein sollen. Zwei weitere – im Talhof in Beuron-Langenbrunn und am Minigolf in Beuron-Hausen im Tal – werden voraussichtlich durch privatwirtschaftliche Initiativen hinzukommen. Ebenso ist geplant, auch die umliegenden Städte und Gemeinden in das Netzwerk „Junge Donau E-Stationen“ einzubinden, um eine umfassende touristische und regionale Infrastruktur zu schaffen.

 

Info: Der Landschaftspark Junge Donau ist ein interkommunaler Zusammenschluss der zwölf Gemeinden und Städte zwischen Donaueschingen und Sigmaringen, der sich seit 2011 in Kooperation mit dem Naturpark Obere Donau, der Erzabtei Beuron und der Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH politischer und verwalterischer Aufgaben annimmt, die im interkommunalen Verbund die Zukunftsfähigkeit der Region sichern soll.

www.landschaftspark-jungedonau.de

 

Fotoanlage: fachtagung.jpg, Foto: Arno Specht

Bildunterschrift: Die Vertreter der Mitglieder und Partner im Landschaftspark Junge Donau berieten sich auf der Fachtagung zum LENA-Projekt (vo.li.n.re.): BM Raphael Osmakowski-Miller (Beuron), BM Jörg Kaltenbach (Mühlheim/Donau), BM Armin Reitze (Leibertingen), BM Hans-Peter Fritz (Buchheim), Regine Guglielmo und Johann Senner (Planstatt Senner), BM Markus Hugger (Immendingen), BM Bernd Gombold (Inzigkofen), Sprecher OB Michael Beck (Tuttlingen), E-Manager Dieter Schaaf, Elisabeth Schütze (Tuttlingen), Manfred Henselmann (Sigmaringen), Anita Schmidt (Donaubergland), Manfred Frei (E-Bike Center Donautal), BM Jürgen Frank (Irndorf) und GF Walter Knittel (Donaubergland)

 

IG Landschaftspark Junge Donau

Sprecher OB Michael Beck

c/o Stadt Tuttlingen

Ansprechpartner: Arno Specht

Rathausstrasse 1

78532 Tuttlingen
arno.specht@tuttlingen.de

www.landschaftspark-jungedonau.de

 

Pressekontakt

Blanzelot Kreativproduktion

Stefan Blanz M.A.

Adlerplatz 12

88605 Meßkirch

07575 / 9279143

office@blanzelot.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.